Energiefeldmessung

Das menschliche Energiefeld – die Aura

Bereits im Jahr 1777 beobachtete der deutsche Physiker Georg Lichtenberg fluoreszierendes Leuchten bei der Untersuchung kleiner Teilchen auf einer Isolatorplatte, die er einer elektrischen Ladung aussetzte. Die Produktion von Hochspannungsgeneratoren und die Erfindung der Fotografie ermöglichten dem russischen Forscherpaar S. und V. Kirlian 1937 weitere Forschungen auf diesem Gebiet. Die „Kirlian-Fotografie“, die sich rasch weltweit verbreitete, wurde erfunden. Dr. Konstantin Korotkov, Professor an der Technischen Universität St. Petersburg, forschte auf diesem Gebiet seit 1967 systematisch weiter und erfand die GDV-Technik (=Gas-Discharge-Visualization). Durch den Einsatz digitaler Aufnahme- und modernster Computertechnik können damit Messergebnisse von Objekten organischer und anorganischer Art sichtbar am PC dargestellt und ausgewertet werden.

Mit Hilfe dieser GDV-Kamera kann das Energiefeld des Menschen sichtbar gemacht werden. Dazu werden Messungen vor und nach einer Biomeditation durchgeführt.
Im Idealfall sollte das Energiefeld rundherum geschlossen sein.

Am Beispiel unten sieht man u. a. eine Schwachstelle im Bereich der Nieren.
Nach der Biomeditation ist das Energiebild deutlich verbessert, die Lücke geschlossen.  Durch den verbesserten Energiefluss beginnt der Körper bereits mit der Selbstheilung.

Energiefeld vor-nach